Mutterschaftspackung - so unterstützt der Staat werdende Eltern

Werdende Eltern kennen es: Das Baby kommt bald zur Welt und die Eltern denken, was soll ich alles besorgen für das Kleine? Es gibt ja so viele Sachen, die man kaufen muss, zumindest wenn das Kind das erste ist. Dafür gibt es in Finnland eine Hilfe, die sog. "Mutterschaftspackung" (äitiyspakkaus).

In Finnland bekommt jede Mutter vor der Geburt des Kindes diese „Mutterschaftspackung“ geschenkt vom Staat oder besser gesagt von KELA (=Institution des Staates, die zuständig ist für verschiedene Sozialleistungen). Der Wert der Packung ist etwa 140 €. Natürlich gibt es die Option, das Geld statt der Packung zu beantragen, aber es lohnt sich kaum. Die Packung bekommt jede werdende Mutter, die in Finnland wohnt und in Finnland krankenversichert ist. Die Voraussetzung ist, dass die Schwangerschaft beim Arzt vor dem 4. Monat festgestellt worden ist und mindestens 154 Tage (etwas mehr als 5 Monate) gedauert hat. Man kann das Paket mindestens 2 Monate vor berechnetem Entbindungstermin von KELA beantragen.

Die Mutterschaftspackung beinhaltet Kleider in verschiedenen Größen und andere nützliche Sachen wie z.B. Laken und Bettüberzug, waschbare Windeln, Handtuch usw.. Grundsätzlich ändert sich der Inhalt nicht, nur Muster und Modelle von Kleidern werden jedes Jahr getauscht.

Im Jahr 2013 beinhaltet die Packung folgendes:

  • ein Schnee-Anzug für das Baby
  • zwei andere dünnere Anzüge für kaltes Wetter bzw. zum Tragen unter dem Schnee-Anzug
  • ein Schlafsack
  • zwei dünne Mützen
  • eine Strumpfhose
  • Handschuhe
  • Socken
  • sieben verschiedene Strampler
  • drei Hosen
  • sechs Bodys
  • ein Hemd
  • eine Decke
  • ein Laken mit Bettüberzug
  • ein Handtuch
  • ein Thermometer, um die Badewasser-Temperatur überzuprüfen
  • ein waschbares Windel-Set
  • eine Baby-Nagelschere
  • eine weiche Haarbürste
  • eine Baby-Zahnbürste
  • Feuchtigkeitscreme
  • Lätzchen
  • kühlendes Beißspielzeug (wenn die Zähne durchbrechen)
  • ein Bilderbuch
  • eine Babymatratze aus Schaumstoff mit dem dazu passenden Karton (=ist die Packung, wo all dies drin ist; das Maß: 70cmx43cmx27cm). Den Karton kann man im Gitterbett für Neugeborene benutzen (dies soll dem Neugeborenen eine gewisse Geborgenheit bringen) und die Eltern nicht zu vergessen: Slipeinlagen, BH-Einlagen und Kondome. Ein Bild davon gibt es unter: http://www.kela.fi/aitiyspakkaus.

All das ist ja viel wert und hilft gerade am Anfang enorm. Natürlich muss man ja den Kinderwagen und die Babyschale fürs Auto, das Gitterbett, den Hochstuhl, und später Spielzeuge usw. kaufen, aber so eine Unterstützung vom Staat ist einfach hervorragend und jeden Cent wert.

Dabei sollte man natürlich bedenken, dass Finnland nur etwa fünf Millionen Einwohner hat und so etwas deshalb möglich ist (Dank den finnischen Steuerzahlern). Deswegen gibt es auch in Finnland keine Probleme mit den Kinderbetreuungsplätzen, auch unter 3-jährige bekommen immer einen Platz ohne Jahrelange Wartezeiten. Aber das ist ja eine andere Geschichte...

Heini Hänninen-Garcia


Artikel DetailansichtArtikel Detailansicht

Aktuelle Termine

Letzte Änderung: 12.02.2014
Copyright Deutsch-Finnische Gesellschaft Nürnberg e.V. | Impressum Datenschutz