Finnisch lernen – Die 5 BESTEN Tipps zum Erfolg

Finnisch lernen benötigt sisu!
Damit wären wir gleich bei einem ersten finnischen Wort. Es bedeutet so viel wie “Ausdauer, Kraft oder Hartnäckigkeit” und ist eine finnische Eigenschaft die man sicherlich benötigt, wenn man die finnische Sprache lernen möchte.
Selbst der Erfinder und Autor von „Der Herr der Ringe“ – J.R.R. Tolkien war von der Sprache begeister, wollte sie sprechen können.

It [discovering Finnish] was like discovering a wine-cellar filled with bottles of amazing wine of a kind and flavour never tasted before. It quite intoxicated me; and I gave up the attempt to invenat an ‚unrecordet‘ Germanic language, and my ‚own language‘ – or series of invented languages – became heavily Finnicized in phonetic pattern and structure.

J.R.R.. Tolkien

In diesem Beitrag erzähle ich davon, warum ich mit dem Lernen begonnen habe, welche Stolperfallen es gibt und wie ich persönlich die besten Erfolge erzielt habe.
Ich möchte nicht im vollen Umfang die Grammatik erläutern und durchgehen. Dafür ist es eindeutig zu viel. Aber auf ein paar Grundlagen werde ich doch kurz eingehen. Im Bereich Tipps & Tricks findest du Hinweise und Hilfsmittel, um schneller, genauer gesagt besser Finnisch lernen zu können.

Der Beitrag wird einiges behandeln aber wohl nie vollständig sein. Denn es wird sicherlich immer Optimierungsmöglichkeiten und Erweiterung geben. Es wird aber regelmässig Erweiterungen geben.

Inhalt:

  1. Warum Finnisch lernen?
  2. Ist es schwer Finnisch zu lernen?
    1. 15 Fälle
    2. Es geht aber auch einfach
      1. Geschlechtsneutralität
      2. Aussprache
    3. Die Sache mit dem Partitiv,
  3. Tipps & Tricks, so kommst du zum Ziel
    1. Bücher
    2. Apps
    3. Online
    4. Bester Tipp überhaupt!
  4. Fazit

Meine Geschichte über das Finnisch Lernen geht schon lange zurück.
Ehrlich gesagt schon zu lange. Leider bin ich noch nicht dort angekommen, wo ich eigentlich hin will.
Unterschiedliche Ereignisse und andere Prioritäten, die mich daran hinderten, weiter am Ball zu bleiben, sind in den letzten Jahren immer wieder dazwischengekommen.

Wenn du gleich die Top-Tipps wie du besser Finnisch lernen kannst möchtest, dann kommst du über den Button gleich zum letzten Abschnitt.

Was ich mir vorgenommen hatte, als ich mit dem Lernen anfing:

  • Beim Zuhören grob verstehen, was die Finnen sprechen
  • Einfache Texte lesen können, ohne ständig die Wörter nachzuschlagen
  • Sich mit Grundkenntnissen verständigen können

Wo befinde ich mich gerade:

Zuhören und verstehen klappt teilweise, bei TV-Serien bin ich immer über die vorhandenen Untertitel, egal ob Finnisch oder Englisch, recht froh.
Beim direkten Gespräch muss langsam und bedacht mit mir gesprochen werden.
Ansonsten kommt mein Gehirn beim Denken nicht hinterher.
Solche Probleme gibt es aber für jeden Lernenden, sofern dieser mit einem Einheimischen spricht und es nicht tagtäglich üben kann.
Haben wir ja in der deutschen Sprache ebenso.
Das kann einen Deutschlernenden auch sehr fordern.

Das klingt jetzt übel, aber dazu später etwas mehr und ein paar Aha-Erlebnisse gibt es obendrauf noch dazu.

Warum du Finnisch lernen solltest!

Sprache öffnet Tür und Tor!
Gründe, die finnische Sprache zu lernen, gibt es viele und sie sind recht vielfältig.
In meinem derzeitigen Finnischkurs gibt es Personen, die einen finnischen Partner haben und auch schon Kinder.
Was lernen die Kinder von Geburt an von den Großeltern, wenn diese sie mit groß ziehen?
Finnisch!
Ein guter Grund, sich mit der Sprache zu beschäftigen, ansonsten sprechen ‘Mummu ja ukki” mit dem Kind eine Geheimsprache.

Oder aber man verbringt seinen Urlaub regelmäßig in Finnland.
Man kommt in sehr nette Gespräche mit den Einheimischen, wenn man Finnisch sprechen kann. Selbst wenn es nur Grundkenntnisse oder „Brocken“ und einzelnen Wörter sind.
Ich denke, das ist aber in jedem Land so.


Darauf aufbauend erleichtert sich einiges ungemein, wenn man alle Schilder lesen beziehungsweise deuten kann, Fragen stellen kann und ggf. auch auf der Behörde in der Landessprache Probleme schildern kann.

Im Restaurant die Karte lesen zu können, ist auch von Vorteil. Und auch gibt es den ein oder anderen Fleck, der in Finnland nicht so gut besucht ist und dort ist nicht alles sofort international, also auf Englisch, verfügbar.

Wie ist es bei mir?
Ich schaue finnische Serien mit Untertitel, höre finnische Musik, mache dort regelmäßig Urlaub. Ich kenne mittlerweile auch einige Finnen, ihnen folge ich über die sozialen Medien und pflege so gut es geht den Kontakt.
Somit habe ich nicht nur einen Grund, es sind sogar mehrere.

Finnland und die Internationalität

Lassen wir einmal außen vor, dass die Finnen sehr schnell ins Englische wechseln können. Und das egal welches Alter vor einem steht, sehr gutes Englisch gesprochen wird.
So gesehen brauchst du eigentlich kein Finnisch lernen,
Ich hatte aber auch schon Fälle, wo fließend Finnisch von Vorteil gewesen wäre.
Auf einer Zugreise von Jyväskylä nach Rovaniemi konnte mir keiner vom Zugpersonal so richtig erklären, wann ich denn umsteigen müsse.
Dieser Fall ist zwar schon über zehn Jahre her, aber damals konnte mir keiner auf Deutsch oder Englisch weiter helfen.

Möchtest du ins Land deiner Träume ziehen wollen, dann ist es meiner Meinung nach unabdingbar, die Sprache zu lernen.
Im Berufsleben kommt man in vielen Bereichen auch problemlos auf Englisch zurecht. Aber die Finnen um einen herum sprechen doch überwiegend ihre Muttersprache, wenn es nicht gerade anderweitig notwendig ist.
Auch diesen Fall kenne ich von einer deutschen Person, die derzeit in Finnland lebt und dort arbeitet.

Und um nun einen besseren Anschluss an die Gesellschaft zu bekommen und ab und an auch bei den Kollegen glänzen können, lernt auch sie nun Finnisch.
 

Fakten über die finnische Sprache

Der Ursprung der finnischen Sprache

Das Finnische gehört zur Familie der finno-ugrischen Sprachen. Während die meisten in Europa gesprochenen Sprachen der indogermanischen Sprachfamilie angehören, zählen zu den finno-ugrischen Sprachen neben dem Finnischen nur die estnische, die samische und die ungarische Sprache sowie eine Reihe von im europäischen Russland und in Nordsibirien gesprochenen Sprachen.

Wikipedia

Einwohnerzahl

Derzeit gibt es ca. 5,5 Millionen Finnen die Finnisch als Muttersprache sprechen.
Finnland zählt nicht zu Skandinavien, es gibt keine Verbindung zu Schweden, Dänemark oder Norwegen.
Halt eine gibt es.
In Finnland ist Schwedisch die zweite amtlich anerkannte Landessprache. Da ca. 6% “Finnlandschweden” in Finnland leben. In Regionen wie um Vaasa wird sogar ein recht hoher Anteil Schwedisch gesprochen.

Ist Finnisch schwer zu lernen?

Gleich vorweg muss man sagen Finnisch ist ebenso erlernbar wie Deutsch.
Was für uns als Deutsche abschreckend ist, dass die Struktur des Finnischen nicht mit anderen europäischen Sprachen vergleichbar ist.
Ich lerne ebenso gerade Norwegisch und es sind dort schon sehr viele Parallelen zum Deutschen und Englischen.
Das findet man bei den Finnen nicht so vor, abgesehen von einigen Internationalen Wörtern (Posti, Auto, Bussi oder Grilli, …) die finissiert wurden.
Vokabeln lernen ist angesagt! Am besten mit Zahlen anfangen.
Yksi, kaksi, kolme …

Zahlen sind echt wichtig.
Das Wetter, Preise, Tickets, Fahrpläne …
Alles ist mit Zahlen verbunden.

An den 15 Fällen soll es nicht scheitern!

Wir kennen nur vier Fälle im Deutschen.
Den Nominativ, Dativ, Genitiv und Akkusativ. Lernst du Finnisch werden es dann noch einmal elf weitere.
So kommt man auf insgesamt 15 Fälle.
Aber eines will gesagt werden.

Regelmäßig brauchen wird man nur zwölf.

Zum Glück! Der Deutsche ist ja mit seinen vier Fällen schon gut bedient.

Eigenheiten, die es einfach machen, Finnisch zu lernen

Es gibt einige Eigenheiten, die es einfacher machen, die Sprache zu lernen.
Darunter fallen folgende Punkte.

Geschlechtsneutralität

Wenn wir uns in anderen Sprachen Gedanken machen müssen, ob es der, die oder das Sonne heißt, wirst du dieses Problem nicht haben.
Aurinko paista! – Die Sonne scheint!
Selbiges gilt auch für er oder sie.
Es gibt dafür das Wort hän.
Hier erfährst du mehr darüber: https://finland.fi/han/article/

Die Aussprache ist so, wie es geschrieben wird

Wieder etwas, das sehr zum Vorteil für den Lernenden ist, ist das man die Wörter zu 98% so ausspricht, wie sie geschrieben worden.

Ein paar Ausnahmen bestätigen die Regel. So wird ein ä eher wie ein offenes ae / a gesprochen oder ein h kann schon mal zu einem ch werden.
Aber prinzipiell kannst du davon ausgehen, das

Hyppytyynytyydytys 

FinnischDeutsch
Hyppytyynytyydytys auf ein weiches Kissen legen (und darauf herumhüpften)


auch so gesprochen wird, wie du es als Deutscher lesen würdest.
Um es aber auch einmal einfach zu machen:

isi = isi (wir würden Papi sagen). 

Und dann gibt es da noch den Partitiv

Etwas, das als eine finnische Besonderheit gilt, ist der Partitiv.
Es gibt viele Situationen und Regelungen, wo der Partitiv vorkommt, manchmal denkt man daran, manchmal vergisst man ihn und manchmal meint man es zu gut mit ihm.
Der Partitiv kommt vor, wenn es eine unbestimmte Menge ist. Aber auch bei Zahlen und der Verneinung muss er angewendet werden.
Nicht zu vergessen bei Glückwünschen.

Kurz gesagt:
Wenn der Partitiv angewendet werden muss, ändert sich immer etwas am Wort.

Partitiv Beispiel:
Hyvää joulua ja onnellista uutta vuotta
(Frohe Weihnachten und eine gutes neues Jahr)

Aha.
Im Wörterbuch wird man es aber so nicht vorfinden.
Dort sind nämlich die Worte in ihrer Grundform gelistet

Hyvä joulu ja onnellinen uusi vuosi.

Da sieht man mal, was man so alles bei einem einfachen Glückwunsch zu beachten hat.

Da der Partitiv so besonders ist hier ein paar weitere Beispiele:


Wenn ein Wort mit einem Vokal endet und eine der oben genannten Regeln stattfindet (Glückwünsche, unbestimmte Menge …) muss man -a / -ä verwenden.

NominativPartitivDeutsch
kirjakirjaa